Wie alles begann

 

Hervorgegangen aus der 1976 in der Odebrechtstiftung gegründeten Fördertagesstätte für geistigbehinderte Kinder und Jugendliche übernahm die Odebrechtstiftung am 21.01.1992 die Trägerschaft über die neu gegründete Schule. 

 

 

 Seit April 1993 befindet sich die Schule zur individuellen Lebensbewältigung in dem Gebäude einer ehemaligen Kindertagesstätte inmitten eines Plattenbaugebietes in Greifswald (Schönwalde I). 

Am 11.11.1994 wurde die Schule nach dem heiligen Martin benannt. Nach umfangreichen Umbauarbeiten erfolgte im August 2002, mit dem Einzug in das umgebaute Schulgebäude (Loissiner Wende 5) die Erweiterung des schulischen Angebotes: neben der Schule zur individuellen Lebensbewältigung wurden nun im gleichen Gebäude eine Grundschule und ein Schulhort gegründet, es entstand das Evangelische Schulzentrum Martinschule.

 

Zum Schuljahr 2006/07 wurde das Evangelische Schulzentrum Martinschule um den Bildungsgang einer Integrierten Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe erweitert.