Lernen in vertrauten Beziehungen

 

Die Martinschule nimmt schulpflichtige Kinder und Jugendliche mit und ohne sonderpädagogische Förderschwerpunkte aus der Hansestadt Greifswald und den Landkreisen Vorpommern Greifswald und Vorpommern Rügen auf.

 

Im Schulteil zur individuellen Lebensbewältigung lernen durchschnittlich 9 Schülerinnen und Schüler mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung in einer Klasse. Seit zehn Jahren hat hier jede Klasse eine „Patenklasse“ aus dem Grund- bzw. Gesamtschulbereich in unmittelbarer räumlicher Nähe. 

 

Im Grundschulteil lernen in der Regel maximal 17 Schülerinnen und Schüler in einer Klasse.

 

Im Gesamtschulteil lernen in der Regel maximal 21 Schülerinnen und Schüler in einer Klasse. Eine äußere Leistungsdifferenzierung gibt es nicht.

In allen Grund- und Gesamtschulklassen können – inklusiv – auch Schülerinnen und Schüler mit festgestellten sonderpädagogischen Förderschwerpunkten (Sprache / Lernen /Hören / Sehen / emotional soziale Entwicklung / körperlich motorische Entwicklung) lernen – seit dem Schuljahr 2011/12 (beginnend mit den 1. Klassen) auch Schülerinnen und Schüler mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung (Das PatenKlassensystem läuft so langsam aus, wird durch inklusives Arbeiten in allen Klassen ersetzt.) Schülerinnen und Schüler mit einer LRS bzw. einer Dyskalkulie gehören ebenso selbstverständlich dazu wie auch hochbegabte Schülerinnen und Schüler.