Nicht Fässer füllen ... sondern Feuer entzünden

 

Um die umfassenden und zugleich differenzierten Aufgaben einer „Schule für Alle“ zu erfüllen, wirken in der Martinschule viele und verschieden fachlich qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zusammen.

 

Je ein Klassenlehrer bzw. eine Klassenlehrerin unterrichtet in jeder Klasse:

  • in den Klassen des Schulteils zur individuellen Lebensbewältigung unterstützt von je einer Pädagogischen Unterrichtshilfe (Erzieher- bzw. Heilerzieherausbildung) und zusätzlichen (Einzel-) Betreuerinnen und Betreuern, Praktikantinnen und Praktikanten,
  • in den Grundschul- und Gesamtschulklassen ggf. (z.B. wenn Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf in der Klasse sind) unterstützt von Zweitlehrkräften bzw. Integrationshelferinnen und Integrationshelfern.

 

Die Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer einer Jahrgangsstufe arbeiten eng im Team zusammen, treffen sich wöchentlich, um gemeinsame Unterrichtsprojekte und Werkstätten, Freiarbeit und den Vernetzten Unterricht sowie Exkursionen und Klassenfahrten vorzubereiten und zu reflektieren.

Diese Zusammenarbeit schließt auch die Fachlehrerinnen und Fachlehrer ein, die es in jeder Jahrgangsstufe (in unterschiedlicher Anzahl und Profession) gibt – in folgenden Bereichen: Sport / Religion / Musik / Werken / Darstellendes Spiel / Arbeit-Wirtschaft-Technik / Sozialkunde / Studienorientierung / Informatik / Mathematik / Deutsch / Chemie / Physik / Biologie / Geschichte / Geografie / Astronomie / Kunst und Gestaltung /  Englisch / Spanisch / Schwedisch / Latein.

 

Dies betrifft auch die therapeutischen Angebote (Sprachtherapie, Physiotherapie, Ergotherapie), die durch Fachdienste „von außerhalb“ durchgeführt werden.  

 

Zum Kollegium der Martinschule gehören auch die beiden Schulsekretärinnen – ebenso die beiden im Hausmeisterbereich tätigen Mitarbeiter. Die tägliche Reinigung der Schulgebäude erfolgt durch Mitarbeiterinnen der Odebrecht-Service GmbH.

 

Die organisatorischen und pädagogischen Absprachen finden in wöchentlichen Teamgesprächen innerhalb der Klasse und innerhalb der Jahrgangsstufe, in Team-, in Stufen-, in Lehrkräfte- und in Zeugniskonferenzen statt.

 

Schulinterne Fortbildungen, gegenseitiges Informieren über neueste Erkenntnisse in der pädagogischen Fachwissenschaft, der Besuch und das eigene Anbieten von Fortbildungsveranstaltungen sind für die Lehrkräfte selbstverständlich.

 

Einmal jährlich findet – meist außerhalb Greifswalds – eine zwei- bis dreitägige Klausurtagung aller Lehrkräfte der Martinschule statt, an der zukünftig auch Eltern teilnehmen können.

 

Durch die Erweiterung des Evangelischen Schulzentrums Martinschule kommen jährlich neue und gut ausgebildete Lehrkräfte dazu, die durch die jeweiligen Teams eingearbeitet werden. Um diesen Prozess zusätzlich zu unterstützen, wird gegenwärtig eine Mappe „Einarbeitung der neuen Lehrkräfte“ erarbeitet.